Wesentlicher Bestandteil der Gestaltung barocker Gartenanlagen waren allegorische bzw. mythologische Skulpturen, die einzeln oder in Gruppen Bildprogramme darstellen.
Zu der ursprünglichen Ausstattung der barocken Gartenanlage in Fulda gehören zwei auf der Terrasse vor dem Schloß stehende fast 3,50 m hohe Sandsteinskulpturen, die im Westen die Flora und im Osten Herkules darstellen.
Die Herkulesskulptur wurde von dem Bildhauer Johann Neudecker 1711 geschaffen. An der Standplatte trägt sie das Wappen des Fürstabts Adalbert von Schleiffras.
Befunde an den Skulpturen beweisen, das sie ursprünglich eine weiße Fassung hatten.

Diese historsch belegte Farbfassung wurde jetzt nach Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege wiederhergestellt. Hierdurch wurde mit der Herausstellung von Schattenwirkung vor dem Hintergrund der Hainbuchenhecken den Skulpturen ihre ausdruckstarke Plastizität zurückgegeben.

Unsere Aufgaben waren :

  • Substanzschonende Reinigung
  • Entfernung vorhandener desolater Ergänzungen
  • Mineralische Steinersatzergänzung
  • Natursteinfestigung
  • Neufassung gem. vorh. Farbbefund

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit den Vertretern der Stadt Fulda.

Andere Referenzen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar